Browsing Tag:

backen

Herzgedanken aus der Küche/ Snacks aus dem Thermomix®

Flammkuchen mit Möhren und extra knusprigem Boden

Dieser Flammkuchen überzeugt nicht nur durch seinen Belag, sondern insbesondere durch seinen knusprigen Boden, der im wahrsten Sinne des Wortes der Kracher auf eurer Tafel sein wird! Ich bin so begeistert von diesem Rezept, dass ich es euch heute sofort hier präsentieren muss.
Ihr könnt ihn fantastisch auch zum Osterbüfett reichen oder als Snack an den Feiertagen anbieten.

Flammkuchen aus dem Thermomix®

Zutaten für den Flammkuchen

Ausreichend für 4 Stück
20 g Hefe
250 g Mehl
1 Prise Salz
125 ml Wasser
etwas Mehl für die Arbeitsplatte
200 g Creme Fraiche
Salz und Pfeffer
4 Möhren
eine Handvoll Petersilie

Zubereitung für den Flammkuchen

Wasser in den Mixtopf des Thermomix® geben und die Hefe darin 3 Minuten / 37°C / Stufe 1 auflösen. Mehl und Salz dazugeben und 3 Minuten / Teigstufe kneten.
Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen!
Inzwischen für den Belag die Möhren hobeln. Backofen auf 250°C vorheizen.
Den Teig auf der bemehlten Arbeitsplatte in vier gleich große Portionen teilen, ausrollen und mit Creme Fraiche bestreichen. Die gehobelten Möhren darauf verteilen und mit Salz und Pfeffer bestreuen.
Die Flammkuchen ca. 15 Minuten im Backofen backen.
Mit kleingehackter Petersilie bestreuen und servieren. Guten Appetit!

Flammkuchen mit Möhren aus dem Thermomix®

Flammkuchen

Dieser Flammkuchen überzeugt nicht nur durch seinen Belag, sondern insbesondere durch seinen knusprigen Boden, der im wahrsten Sinne des Wortes der Kracher auf eurer Tafel sein wird! Ich bin so begeistert von diesem Rezept, dass ich es euch heute sofort hier präsentieren muss.

Zutaten

20 g Hefe

250 g Mehl

1 Prise Salz

125 ml Wasser

etwas Mehl für die Arbeitsplatte

200 g Creme Fraiche

Salz und Pfeffer

4 Möhren

eine Handvoll Petersilie

Anleitungen

Wasser in den Mixtopf des Thermomix® geben und die Hefe darin 3 Minuten / 37°C / Stufe 1 auflösen. Mehl und Salz dazugeben und 3 Minuten / Teigstufe kneten.

Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen!

Inzwischen für den Belag die Möhren hobeln. Backofen auf 250°C vorheizen.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsplatte in vier gleich große Portionen teilen, ausrollen und mit Creme Fraiche bestreichen. Die gehobelten Möhren darauf verteilen und mit Salz und Pfeffer bestreuen.

Die Flammkuchen ca. 15 Minuten im Backofen backen.

Mit kleingehackter Petersilie bestreuen und servieren. Guten Appetit!

Herzgedanken aus der Küche/ Süß Gebackenes aus dem Thermomix®

Pekannuss-Schokoladen-Zupfbrot aus dem Thermomix®

Du hast gerade mit einer Diät begonnen? Du magst keine Schokolade? Nüsse sind dir ein Graus und süße Sachen die man kurz und knapp als unglaublich lecker bezeichnet kommen bei dir nicht auf den Tisch?
Dann bist du bei diesem Rezept falsch. Klick weiter. Mach dich vom Acker und knabbere deine Möhrchen, denn hier kommt die größte und leckerste Sauerei, die ich bisher gebacken habe:
Zupfbrot mit Pekannüssen und Schokolade!

Pekannuss-Schokoladen-Zupfbrot aus dem Thermomix®


Gerade in der Grillsaison habe ich das Gefühl, dass jeder mindestens einmal ein Kräuterfaltenbrot backt. Aber,  dass diese herrlich fluffigen Brote in der süßen Variante mindestens genau so lecker sind, wissen die wenigsten.
Vor einiger Zeit habe ich dieses Zupfbrot mit Lemoncurd  für den Zaubertopf gebacken. Vorgestern habe ich diese Leckerei mit Nüssen und Schokolade noch einmal getoppt. Eigentlich sollte es komplett an die Kollegen meines Mannes gehen, aber nachdem ich ein Stück probiert hatte war es vorbei mit dem Vorhaben.

Pekannuss-Schokoladen-Zupfbrot aus dem Thermomix®


Und nun habe ich euch den Mund hoffentlich genug wässrig gemacht. Jetzt kommt das Rezept:

Zutaten für das Zupfbrot:

150 ml Milch
50 g Butter
1/2 Würfel Hefe
380 g Weizenmehl
50 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
1 Prise Salz
Außerdem für die Füllung:
40 g Butter
180 g Zucker
100 g gehackte Schokolade
150 g gehackte Pekannnüsse

Zubereitung für das Zupfbrot:

Schokolade in den Mixtopf geben. 10 Sekunden / Stufe 6 zerkleinern. Umfüllen!
Ebenso mit den Pekannüssen verfahren.
Ihr müsst den Topf  danach nicht unbedingt ausspülen, da das Zupfbrot dann überall mit Nüssen und Schokolade versehen ist. 😉 Klingt doch lecker, oder?
Milch, Butter und die Hefe in den Mixtopf geben und 3 Minuten / 37 °C / Stufe 2 erwärmen. Die anderen Zutaten für das Zupfbrot dazugegeben und 6 Minuten kneten.
Der Teig darf nun gerne in einer Schüssel etwas gehen – ca. 30 bis 45 Minuten. Er soll richtig schon groß werden. Ungefähr doppelt so dick! In der Zeit aber bitte nicht einschlafen, sondern den Mixtopf spülen, eine Kastenform aus den Küchenschränken entnehmen und diese schön einfetten. Idealerweise hat diese Kastenform eine Länge von 20 bis maximal 24 cm.
Wenn der Teig die für eurer Meinung nach richtige Größe erreicht hat, nehmt ihr etwas Mehl und streut dieses auf die Arbeitsplatte. Den Teig darauf ausrollen, sodass er ein schönes Rechteckt von ca. 24 x 42 cm hat.
Nun kommen in den gespülten Mixtopf die Zutaten für die Füllung, dabei haltet ihr aber je ein Drittel Schokoladenraspel und Pekannüsse zurück. Nicht naschen!
Diese dürft ihr nun 3 Minuten / 60°C / Stufe 1 erwärmen.
Die Füllung streicht ihr nun gleichmäßig auf euer Teigrechteck und rollt abschließend mit dem Nudelholz noch einmal darüber. Danach klappt ihr das Rechteck zur einer langen Bahn zusammen und teilt diese an der kurzen Seite lang in 10 – 12 kleine Rechtecke. Diese stapelt ihr in eure Kastenform, die ihr etwas aufrichtet.  Zum Schluss lasst ihr den Teig noch einmal ein bisschen gehen und heizt zwischenzeitlich den Backofen auf 165°C Umluft vor.

Das Zupfbrot backt ihr auf der mittleren Schiene insgesamt 40 Minuten. Nach der Hälfte der Zeit bestreut ihr es mit euren restlichen Zutaten.
Sollte es vor Ende der Backzeit zu dunkel werden, deckt ihr es mit Backpapier ab.
Bei Fragen zur Zubereitung kommt gerne auf mich zu. Ansonsten wünsche ich euch einen guten Appetit und freue mich auf ein Feedback zu diesem Rezept, das euch hoffentlich so begeistert wie mich und meine Familie.

Herzgedanken aus der Küche/ Süß Gebackenes aus dem Thermomix®

Käsekuchen mit Dinkelmehl, Mohn und Walnüssen

Käsekuchen ist mein absoluter Favorit und ich probiere wahnsinnig gerne neue Variationen aus.
Bisherige Favoriten waren der KLASSISCHE KÄSEKUCHEN MIT LIMETTE , der sehr erfrischend schmeckt und TANTE GERTRUDS KÄSEKUCHEN, der zwar wirklich perfekt ist und nicht einfällt, aber leider den Nachteil hat wegen des Bodens sehr mächtig zu sein. Selbst wenn man die Mengenangaben für den Boden um ein Drittel reduziert!
Außerdem versuche ich mehr und mehr weißes Mehl beim Backen zu ersetzen.
Diese Variante eines Käsekuchens hat mich durch das nussige Aroma und die gleichzeitige Frische von Zitronensaft überzeugt. Genau richtig, um Gäste und Freunde zu überraschen.

Zutaten für den Käsekuchen


Für den Boden und den Belag:
150 g Walnüsse
140 g Margarine
240 g Dinkelvollkornmehl
120 g Rohrohrzucker
1 Prise Salz
Außerdem für die Füllung:
125 g Margarine
1 Päckchen Vanillezucker
70 g Zucker
1 EL Mohn
2 Eier
1 Prise Salz
500 g Magerquark
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
15 g Zitronensaft

Zubereitung für den Käsekuchen

Backofen auf 190° C vorheizen.

Walnüsse in den Mixtopf des Thermomix® geben und 10 Sekunden / Stufe 7 zerkleinern. Alle restlichen Zutaten für den Boden und den Belag dazugeben und 25 Sekunden / Stufe 4 verarbeiten.
Den Teig teilen und die Hälfte davon in eine mit Backpapier ausgelegte und am Rand eingefettete 26er Backform füllen.
Mixtopf eventuell spülen.
Nun alle Zutaten für die Füllung in den Mixtopf geben und 30 Sekunden verrühren. Dabei alle 10 Sekunden von Stufe 4 auf 6 hochschalten, sodass auf jeder Stufe 10 Sekunden gerührt wird.
Die Masse auf dem Boden verteilen und dann mit den restlichen Streuseln bedecken.
Tipp: Sollten die Streusel nicht bröselig genug sein 50 g Dinkelvollkornmehl dazugeben.
Den Kuchen 35 Minuten backen und gut auskühlen lassen!

Herzgedanken aus der Küche/ Kartoffelgerichte

Ofenkartoffeln aus dem Thermomix®


Wir lieben Ofenkartoffeln und ich gestehe, dass wir jahrelang vorgegarte Kartoffeln aus dem Supermarkt gegessen haben, die man nur kurz in der Mikrowelle erhitzt hat und dazu gab es dann eine Pampe, die sich Sour Cream nannte. Ging ja schnell, war simpel und man war im Nu satt. Aber der Genuss blieb dabei direkt im Regal des Supermarktes!
BÄH!, sagen wir heute dazu! Wir schämen uns sogar ein bisschen diesen Mist gegessen zu haben. Denn es ist so viel besser selbst Ofenkartoffeln zu machen und mit dem Thermomix® garen wir die Kartoffeln ohne großen Aufwand im Varoma vor.

Heraus kommen die tollsten Variationen! Heute Abend gab es die Kartoffeln in der Kombination mit Bacon und Käse. Sehr lecker und sehr rustikal. Verfeinert haben wir sie mit Rosmarin, Meersalz und Olivenöl.

Zutaten für die Ofenkartoffeln

800 ml Wasser
5 große, frische Kartoffeln
einen Zweig Rosmarin
4 El Olivenöl
2 Prisen Meersalz
5 Scheiben Bacon in Stücken von ca. 5 cm
150 g Gouda oder Gruyère

Zubereitung für die Ofenkartoffeln

Wasser in den Mixtopf geben, Deckel aufsetzen. Varoma mit den Kartoffeln befüllen und daraufstellen. 45 Minuten / Varoma / Stufe 1 garen.
Backofengrill vorheizen.
Kartoffeln drei bis fünf Mal einschneiden und pro Kartoffel eine Scheibe Bacon in diese Öffnungen drücken. Das klappt am Besten mit der Rückseite eines Messers.
Käse in den Mixtopf geben und 5 Sekunden / Stufe 5 zerkleinern.
Die Kartoffeln in eine ofenfeste Form legen. Käsemasse auf den Kartoffeln verteilen. Olivenöl darüber geben und mit Rosmarinnadeln und Meersalz verfeinern.
Die Kartoffeln nun solange grillen bis der Käse geschmolzen und der Bacon schön kross gebacken ist.
Dazu schmeckt Aioli, Steak oder frischer Salat. Das Rezept für eine magenfreundliche Aioli ohne Essig verrate ich euch in den nächsten Tagen.
Bis dahin habt eine gute Zeit und genießt die Sonne!

Brot/ Herzgedanken aus der Küche/ Süß Gebackenes aus dem Thermomix®

Süßes Brot mit Backpflaumen, Datteln und Walnüssen

Werbung wegen Produktempfehlung
Ich weiß ja nicht wie es euch geht und ob ihr Datteln und Walnüssen ebenfalls nicht widerstehen könnt, aber wenn ihr euch in diesen Zeilen wiedererkannt habt, habe ich nun etwas für euch, denn kaum etwas mache ich mit dem Thermomix® öfter und lieber als Brot backen.
Ich liebe es die Zutaten zerkleinern zu können, ohne Brettchen und Messer und obendrein noch Schüsseln zu verschmutzen. Wo ich sonst ein wahres Chaos hinterließ ist jetzt ein Mixtopf zu spülen und maximal noch eine kleine Schüssel. Mehr nicht!
Seien wir doch mal ehrlich: Kaum etwas schmeckt besser als ein frischgebackenes Brot, bei dem man weiß was drin ist,  welches noch warm auf dem Tisch steht und dessen Duft sich im ganzen Haus verbreitet. Da brauche ich oftmals nicht mehr dazu als etwas gesalzene Butter oder Frischkäse.
Und was hat das jetzt mit den Walnüssen und den Datteln auf sich? Ganz einfach: dieses Rezept für den Thermomix® schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe.

Süßes Brot mit Backpflaumen, Datteln und Walnüssen

Dieses Brot schmeckt nämlich nicht nur zum Frühstück, sondern auch als Kuchen zum Nachmittagskaffee. Mit Marmelade, Curd oder süßer Butter. Probiert es einfach selbst.

Zutaten für das Brot mit Datteln und Walnüssen

150 g Backpflaumen
100 g Walnusskerne
50 g Datteln
350 g Weizenmehl
1 Würfel Hefe
1 TL Zucker
20 g Wasser
150 g Grieß
1 TL Salz
200 g Milch, zimmerwarm!
50 g Butter
2 Eier

Zubereitung für das Brot mit Datteln und Walnüssen

Backofen auf 210° Grad vorheizen.
Walnüsse, Backpflaumen und Datteln in den Mixtopf des Thermomix® geben und 10 Sekunden / Stufe 6 zerkleinern. Umfüllen!
Hefe, Wasser, Zucker einfüllen und 3 Minuten / 37° Grad / Stufe 1 erwärmen. Mehl dazu geben und 2 Minuten / Teigstufe kneten. Danach alles 5 Minuten ruhen lassen!
Nun die restlichen Zutaten und ebenfalls Datteln, Backpflaumen und Walnüsse in den Mixtopf geben. 5 Minuten / Teigstufe kneten.
Eine mittelgroße Kastenform einfetten und das Brot auf der mittleren Schiene ca. 45 Minuten backen. Ich empfehle immer die Garprobe zu machen.
Tipp: Ich verwende hierfür sehr gerne DIESE DAUERBACKFOLIE, so spare ich mir zusätzliches Fett für die Kastenform, Arbeit und fettige Hände. Von dem ständigen Kauf neuen Backpapiers und dem Zuschneiden mal ganz abgesehen!