Browsing Tag:

Dinkelmehl

Herzgedanken aus der Küche/ Süß Gebackenes

Käsekuchen mit Dinkelmehl, Mohn und Walnüssen

Käsekuchen ist mein absoluter Favorit und ich probiere wahnsinnig gerne neue Variationen aus.
Bisherige Favoriten waren der KLASSISCHE KÄSEKUCHEN MIT LIMETTE , der sehr erfrischend schmeckt und TANTE GERTRUDS KÄSEKUCHEN, der zwar wirklich perfekt ist und nicht einfällt, aber leider den Nachteil hat wegen des Bodens sehr mächtig zu sein. Selbst wenn man die Mengenangaben für den Boden um ein Drittel reduziert!
Außerdem versuche ich mehr und mehr weißes Mehl beim Backen zu ersetzen.
Diese Variante eines Käsekuchens hat mich durch das nussige Aroma und die gleichzeitige Frische von Zitronensaft überzeugt. Genau richtig, um Gäste und Freunde zu überraschen.

Zutaten für den Käsekuchen


Für den Boden und den Belag:
150 g Walnüsse
140 g Margarine
240 g Dinkelvollkornmehl
120 g Rohrohrzucker
1 Prise Salz
Außerdem für die Füllung:
125 g Margarine
1 Päckchen Vanillezucker
70 g Zucker
1 EL Mohn
2 Eier
1 Prise Salz
500 g Magerquark
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
15 g Zitronensaft

Zubereitung für den Käsekuchen

Backofen auf 190° C vorheizen.

Walnüsse in den Mixtopf des Thermomix® geben und 10 Sekunden / Stufe 7 zerkleinern. Alle restlichen Zutaten für den Boden und den Belag dazugeben und 25 Sekunden / Stufe 4 verarbeiten.
Den Teig teilen und die Hälfte davon in eine mit Backpapier ausgelegte und am Rand eingefettete 26er Backform füllen.
Mixtopf eventuell spülen.
Nun alle Zutaten für die Füllung in den Mixtopf geben und 30 Sekunden verrühren. Dabei alle 10 Sekunden von Stufe 4 auf 6 hochschalten, sodass auf jeder Stufe 10 Sekunden gerührt wird.
Die Masse auf dem Boden verteilen und dann mit den restlichen Streuseln bedecken.
Tipp: Sollten die Streusel nicht bröselig genug sein 50 g Dinkelvollkornmehl dazugeben.
Den Kuchen 35 Minuten backen und gut auskühlen lassen!

Herzgedanken aus der Küche

Waffeln mit Möhren und Dinkelmehl

Ich hatte gestern diese Waffeln bei FACEBOOK und INSTAGRAM hochgeladen und was natürlich keiner ahnte war, dass ich sie einfach zusammengerührt hatte. Prompt kamen Fragen zum Rezept.
Da ich selbst auf der Suche nach solchen Waffeln und nicht fündig geworden war, muss definitiv ein Rezept her. Hier kommt also meines, welches ich für gut – jedoch ehrlicherweise nicht für perfekt – halte. Von daher wird es in der nächsten Zeit ein Update geben.
Was ihr braucht:
3 Möhren
2 Scheiben Kochschinken
170 g Dinkelmehl
40 g Buttermilch
1 Prise Salz
1 Ei
ein halbes Tütchen Backpulver
Was ihr macht:
Schinken einfüllen und 10 Sekunden / Stufe 4  zerkleinern. Danach umfüllen!
Möhren in Stücken schneiden und in den Mixtopf des Thermomix® geben. 10 Sekunden / Stufe 7 zerkleinern.
Kochschinken und alle restlichen Zutaten dazugeben und alles 1 Minute / Stufe 4 / Linkslauf vermischen.
Waffeleisen vorheizen!
– Achtung, Werbung! Ich habe DIESES WAFFELEISEN und bin damit mehr als zufrieden. Es lässt sich wunderbar säubern und ist schnell startbereit. –
Etwas öl auf die Platten des Waffeleisen streichen und dann den Teig nach und nach backen. Bei mir war er ausreichend für 3 doppelte Waffeln. Diese schmecken super mit Kräuterquark.
Wie oben bereits erwähnt können die Waffeln noch verfeinert werden. ICH jedoch war mit diesem ersten Versuch echt happy.

Brot/ Herzgedanken aus der Küche

Dinkelbrötchen mit Mandeln und Cranberries aus dem Thermomix®

Meine Resteverwertung von der Weihnachtsbäckerei geht in die nächste Runde. Dieses Mal hieß es Mandeln und weitere Cranberries zu Dinkelbrötchen zu verarbeiten. Ich wollte ein Brötchen zaubern, welches man auch gut zum Kaffee oder Chai Latte genießen kann.
Ob ihr das Ergebnis also nun Küchlein oder Brötchen nennt ist egal. Sie schmecken köstlich nach Winter,  aber natürlich auch zu jeder anderen Jahreszeit. Und schaut euch bitte mal die tolle Kruste und die fluffige Konsistenz an! Herrlich, oder? Diese Brötchen sind übrigens perfekt  für Back-Newbies bestens geeignet.
Habt ihr Hunger bekommen? Dann kann es ja losgehen!

Zutaten für die Dinkelbrötchen

100 g Cranberries
25 g Butter
100 g gestiftelte  Mandeln
125 Milch
250 g Dinkelmehl
1 Prise Salz
1 Würfel Hefe
30 g Zucker
1 Ei
Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung für die Dinkelbrötchen

Cranberries, Mandeln, Butter, Milch und Hefe in den Mixtopf geben und bei 37° Grad / 3 Minuten / Stufe 1 vermischen und erwärmen. Sollte sich die Hefe nicht aufgelöst haben, verlängert ihr die Zeit entsprechend.
Nun gebt ihr den Rest der Zutaten in den Mixtopf eures Thermomix® und verknetet alles 6 Minuten (Teigstufe!).
Jetzt lasst ihr den Teig gehen bis er sich verdoppelt hat. Das dauert ein bisschen, aber es lohnt sich. Ich habe meinem Teig fast eine ganze Stunde Ruhe gegönnt und das Ergebnis ist göttlich.
Ihr bemehlt nun eine Unterlage oder direkt die Arbeitsplatte mit einer Handvoll Mehl und rollt den Teig ein bisschen aus, sodass er ca. 2 cm dick ist. Dann nehmt ihr ein Glas oder einen runden Ausstecher (ca. 6 – 7 cm) und stecht Kreis aus, die ihr auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legt.

Diese Kreise bepinselt ihr mit Ei und lasst sie 25 Minuten backen. In der Zwischenzeit wird ein herrlicher Duft durch euer Haus ziehen. Versprochen!

Ich habe meine Brötchen gestern nur kurz gekostet und heute morgen mit einer Curd genossen, die in den nächsten Tagen auf einem anderen „Kanal“ vorgestellt wird. Ich füge sie dann hier noch ein. Aber auch mit Marmelade oder nur mit leckerer Butter sind diese Brötchen ein Gedicht.

Viel Spaß beim Ausprobieren.

Herzgedanken aus der Küche

Knäckebrot aus "Jamies Superfood für jeden Tag" #todo2016

Ich besitze mittlerweile sicherlich 50 Kochbücher und eines der Dinge, die ich in diesem Jahr unbedingt machen möchte, ist neue Rezepte auszuprobieren und mich inspirieren zu lassen. Ich liebe es zu kneten, zu köcheln, zu schnippeln eher nicht so, aber dafür mag ich es zu experimentieren.

Dass ich ein Fan von Jamie Oliver und natürlich Tim Mälzer bin, muss ich auch nicht mehr erwähnen. Nigel & Yvette zählen ebenfalls zu meiner „Lieblingsinspirationsquelle“.
Heute hatte ich ein bisschen Zeit und im Kühlschrank wartet noch eine Paprika – Frischkäse – Creme auf ihren Einsatz. Was passt dazu besser als frisches Knäckebrot. Und das habe ich dann heute auch getestet.
Ich muss sagen, dass es einfacher war als gedacht und ich mit diesem ersten Versuch sehr zufrieden bin. Es schmeckt obendrein sehr lecker, allerdings hätte ich mir gewünscht, dass die Fenchelsamen mehr herausschmecken, aber das kann man ja ändern.
Das überschüssige Mehl habe ich zum Schluss noch abgeklopft. Verwendet habe ich zu gleichen Teilen Dinkelmehl, Roggenmehl, Weizenmehl & Hafermehl.
© Ricarda Ohligschläger